Montag 20. März 2006 um 3.14 meldete die automatische Brandmeldeanlage des Hotels „Sägerhof“ in Tannheim einen Brand. Der Wirt wohnt in einem Nebenhaus und wurde über sein Handy von der Brandmeldeanlage aus dem Schlaf gerissen. Der Wirt hielt sofort Nachschau und wurde schon beim Hauseingang und weiter zur “Lechtalstube“ im Erdgeschoss mit dichten Rauchschwaden konfrontiert.
Er sperrte die Tür zur Stube auf und versuchte, mit einem CO² Löscher sowie einem Schaumlöscher die Flammen an Wand und Deckenvertäfelung zu löschen. Infolge der starken Rauchentwicklung und einem weiteren Löschversuch mit zwei Kübel Wasser, alarmierte er über Notruf um 3.26 Uhr die Feuerwehr.
Von der Bezirksleitstelle der Polizei in Reutte wurden die Feuerwehren Tannheim, Zöblen und Grän – Haldensee mittels Sirenen alarmiert.
Sofort nach dem eintreffen der FF Tannheim wurde mittels Hochdruckrohr und schwerem Atemschutz der Brand bekämpft. Aufgrund der totalen Verrauchung des Gebäudes wurde vom Einsatzleiter über die Florianstation, die Wehr Schattwald nachalarmiert.
Zwei Atemschutztrupps durchsuchten das ganze Gebäude nach Personen und markierten akribisch die durchsuchten Räume mit Haftnotizzettel.
Dramatische Momente spielten sich auch für die 75 Hotelgäste in dieser Zeit ab. Diese wurden von den Feuerwehrmännern evakuiert und dem Team des Roten Kreuzes Tannheimertal im Nachbarhotel „Ritter“ untergebracht. Schon eine viertel Stunde nach Brandeinsatz konnte der Einsatzleiter vom Bürgermeister die erleichternde Meldung  bekommen, „alle Personen sind evakuiert und per Liste kontrolliert, keine Verletzen“.
Die Flammen im Lokal konnten rasch eingedämmt werden. Um 3.55 Uhr wurde vom Einsatzleiter Brand aus gemeldet.